Mehr zur Geschichte

1960

Erster Kopierer des Unternehmens, der Minolta Copymaster, (ein Diazo-Kopierer im Nassverfahren) wird fertiggestellt

Erster Kopierer des Unternehmens, der Minolta Copymaster, (ein Diazo-Kopierer im Nassverfahren) wird fertiggestellt

Minolta (zu der Zeit bekannt als Chiyoda Kogaku Seiko) machte sich daran, seine technische Kompetenz bei Kameraprodukten bei der Entwicklung von optischen Geräten, allen voran Kopierern, einfließen zu lassen und stellte 1960 den ersten Kopierer, den Minolta Copymaster, einen Diazo-Kopierer im Nassverfahren, fertig. Nach Einführung dieses Produkts setzte Minolta seine Entwicklungsanstrengungen fort, um die sich mit dem Voranschreiten der Informationsgesellschaft rasch wachsenden Kundenbedürfnisse zu befriedigen.

1962

Die Minolta Hi-Matic-Kamera wird vom Astronauten John Glenn in der Friendship-7-Mission, dem ersten bemannten Raumflug der USA, eingesetzt

Die Minolta Hi-Matic-Kamera wird vom Astronauten John Glenn in der Friendship-7-Mission, dem ersten bemannten Raumflug der USA, eingesetzt

In den 1950er-Jahren gehörte Minolta (zu der Zeit bekannt als Chiyoda Kogaku Seiko) in der japanischen Industrie zu den ersten Teilnehmern an Kameramessen in den USA und unternahm gute Schritte, um das Geschäft auf ausländischen Märkten zu erweitern. Zu dieser Zeit befanden sich die USA in einem harten Wettbewerb mit der UdSSR zur Erforschung des Weltraums. Um mit der UdSSR (die erfolgreich den ersten bemannten Raumflug durchgeführt hatte, Schritt zu halten, riefen die USA die Mission Friendship 7 ins Leben, die eine Sache des Nationalstolzes war. Für diese wichtige Mission wählte die NASA die Minolta Hi-Matic-Kamera zur Dokumentation des Raumflugs aus einer Reihe von Kandidaten auf der ganzen Welt und die Hi-Matic-Kamera hat erfolgreich ihre Rolle im Raum erfüllt. Diese großartige Leistung machte den Namen Minolta über Nacht auf der ganzen Welt berühmt.

1962

Die erste europäische Niederlassung wird in Hamburg, Deutschland, gegründet

Die erste europäische Niederlassung wird in Hamburg, Deutschland, gegründet

Im Dezember 1962 gründet Konica (zu der Zeit bekannt als Konishiroku Photo Industry Co., Ltd.) das Camera Europe Center in Hamburg, Deutschland, um Vertrieb und Kundendienstsysteme im europäischen Markt zu stärken. Im folgenden Jahr debütierte Konica auf der 8. Photokina-Messe in Köln und steigerte seine Exporte nach Europa kontinuierlich.

1971

Leistungsstarker Normalpapierkopierer U-Bix480 wird vorgestellt

Leistungsstarker Normalpapierkopierer U-Bix480 wird vorgestellt

Nach jahrelangen F&E-Anstrengungen und unter Einsatz seiner proprietären Technologie gelang Konica (zu der Zeit bekannt als Konishiroku Photo Industry Co., Ltd.) die Entwicklung eines elektrofotografischen Kopierers für Normalpapier, also eines Normalpapierkopierers, der heute noch weit verbreitet ist. Nach seiner erstmaligen Vorstellung 1970 auf einer Fachmesse in Tokio kam dieses Modell 1971 unter dem Namen U-Bix480 auf den Markt. Es war so erfolgreich, dass die Bestellungen die Produktionskapazität des Unternehmens überstiegen. Nach der Einführung dieses Modells wurden Kopierer neben Kameras und Filmen zu den Kernprodukten des Unternehmens.

1973

Farb-ID-System Sakura, ein Drucksystem für Führerscheine, nimmt in ganz Japan den Dienst auf

1975

Die weltweit erste 35-mm-Kamera mit eingebautem Blitz und automatischer Belichtungsfunktion, die Konica C35EF, kommt auf den Markt

Die weltweit erste 35-mm-Kamera mit eingebautem Blitz und automatischer Belichtungsfunktion, die Konica C35EF, kommt auf den Markt

Konsequente Bemühungen zur optimalen Benutzerfreundlichkeit führten zur Entwicklung der C35EF, der weltweit ersten 35-mm-Kamera mit eingebautem Blitz und automatischer Belichtungsfunktion. Dieses Produkt wurde entworfen, um die grundlegenden Bedürfnisse gewöhnlicher Nutzer einer Kamera zu befriedigen und es ihnen zu ermöglichen, dass sie jederzeit Fotos machen können, ohne die komplizierten Belichtungseinstellungen vornehmen zu müssen. Dieses Produkt entwickelte sich zu einem phänomenalen Erfolg und läutete eine allgemeine Beliebtheit von Kameras ein.

1977

Weltweit erstes Pulsoximeter mit Fingermessung, OXIMET MET-1471, kommt auf den Markt

Weltweit erstes Pulsoximeter mit Fingermessung, OXIMET MET-1471, kommt auf den Markt

Ein Pulsoximeter ist ein Gerät, das die Sauerstoffsättigung von arteriellem Blut (SpO2) ohne Blutentnahme misst. Aufgrund seiner Fähigkeit, die Menge an Sauerstoff im Körper in Echtzeit zu erkennen, wird dieses Gerät häufig in Operationssälen und Intensivstationen in Krankenhäusern sowie zur Behandlung von ambulanten Patienten mit Atemwegserkrankungen eingesetzt. Minolta (zu der Zeit bekannt als Minolta Camera Co., Ltd.) brachte den OXIMET MET-1471, den weltweit ersten Pulsoximeter mit Fingermessung, auf den Markt und hat seitdem die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb dieses Produkts fortgesetzt.

1977

 Weltweit erste 35-mm-Autofokus-Kompaktkamera, die Konica C35AF, kommt auf den Markt

Weltweit erste 35-mm-Autofokus-Kompaktkamera, die Konica C35AF, kommt auf den Markt

Die weltweit erste Autofokus-Kamera, die Konica C35AF, wurde dank eigener F&E-Anstrengungen zur Vermeidung von Defokussierung entwickelt, was nach einer Marktstudie für 36 Prozent von misslungenen Fotos verantwortlich war. Mit seiner Autofokus-Funktion ermöglichte es diese Kamera Nutzern, einfach und unkompliziert, nette Fotos nur durch Drücken des Auslösers zu machen.

1980

TV-Spot für die Minolta X-7 mit Yoshiko Miyazaki sorgt für eine Sensation

TV-Spot für die Minolta X-7 mit Yoshiko Miyazaki sorgt für eine Sensation

Minolta (zu der Zeit bekannt als Minolta Camera Co., Ltd.) brachte einen TV-Spot mit der Studentin Yoshiko Miyazaki heraus, um die Minolta X-7, eine benutzerfreundliche, leistungsstarke Spiegelreflexkamera mit Belichtungsautomatik für gewöhnliche Nutzer, zu bewerben. Der Spot sorgte zusammen mit seinem Song für eine Riesensensation in Japan und hat wesentlich zum erfolgreichen Verkauf dieses Produkts beigetragen.

1983

Weltweit erster Kopierer mit stufenloser Zoom-Vergrößerung/-Verkleinerung, der EP450Z, kommt auf den Markt

Weltweit erster Kopierer mit stufenloser Zoom-Vergrößerung/-Verkleinerung, der EP450Z, kommt auf den Markt

Der EP450Z von Minolta (zu der Zeit bekannt als Minolta Camera Co., Ltd.) verfügte über eine stufenlose Zoom-Funktion, die es Nutzern erlaubte, jeden Vergrößerungs- und Verkleinerungsfaktor zwischen 0,64 und 1,42 zu wählen. Im Vergleich zu herkömmlichen Kopierern mit festen Vergrößerungs- und Verkleinerungsfaktoren bot dieses Produkt überlegene Bedienbarkeit und feierte weltweit große Erfolge. Dieses Produkt war auch mit anspruchsvollen Funktion wie automatischem Vorlageneinzug und automatischer Papierauswahl ausgestattet. Für seine Benutzerfreundlichkeit und das hoch funktionale Design wurde der EP450Z in Japan mit dem „Good Design Award“ ausgezeichnet. Mit dem Erfolg dieses Produkts wurden Kopierer zu den Kernprodukten von Minolta.