KONICA MINOLTA

Über uns

Giving Shape to Ideas

Gemeinsam mit Zulieferern

Unser Konzept

Mit Partnern gesellschaftliche Probleme durch Geschäftsaktivitäten lösen

Im Zeitalter der Globalisierung sind Unternehmen aufgefordert, die Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft durch Maßnahmen zur Lösung gesellschaftlicher Probleme zu unterstützen. Diese Maßnahmen müssen zusammen mit Geschäftspartnern in der gesamten Lieferkette ergriffen werden, um eine effiziente Beschaffung und Produktion zu erreichen und gleichzeitig Produktqualität, Kosten und Lieferzeiten zu verbessern.
Deshalb arbeitet Konica Minolta an einer positiven Veränderung der Gesellschaft bei gleichzeitiger Verbesserung des Unternehmenswerts von Konica Minolta und seiner Geschäftspartner.
Erreichbar ist dies durch Belieferung der Kunden mit zuverlässigen Produkten, die Lösungen für gesellschaftliche Themen wie ökologische Nachhaltigkeit, Gesundheit und Sicherheit, Ethik sowie Arbeits- und Menschenrechte beitragen.

EICC
Konica Minolta ist wie viele andere Unternehmen Mitglied der EICC*1, die international anerkannten Standards, z. B. der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte*2 und den Internationalen Arbeitsstandards der ILO*3, verpflichtet ist. Zusammen mit anderen Mitgliedern beteiligt sich Konica Minolta an Aktivitäten im Sinne des EICC-Rahmenwerks.

*1
Electronic Industry Citizenship Coalition (EICC): Organisation zur Förderung von CSR in der Lieferkette der Elektronikindustrie
*2
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte: Grundlegende Menschenrechte, die von allen Menschen und Staaten zu beachten sind; verabschiedet von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 1948
*3
Internationale Arbeitsstandards der ILO: Standards für Menschen- und Arbeitsrechte, verabschiedet von der Generalversammlung der International Labour Organization (ILO)


Konica Minoltas CSR-Aktivitäten in der Lieferkette

Förderung von CSR in der Lieferkette

Hintergrund und Kernpunkte

Die Konica Minolta Gruppe verpflichtet sich zur Beachtung gesellschaftlicher Themen wie ökologische Nachhaltigkeit, Gesundheit und Sicherheit, Ethik sowie Arbeits- und Menschenrechte in der Lieferkette. Diese Verpflichtung gilt nicht nur für Produktionsstandorte der Gruppe, sondern auch für wichtige Lieferanten, Logistikanbieter und sogar für Minen, in denen Rohstoffe gewonnen werden. Gemäß dem EICC-Rahmenwerk geht Konica Minolta das Thema Konfliktmineralien an, um Verletzungen der Menschenrechte in Minen am Anfang der Lieferkette zu verhindern. Das Unternehmen treibt auch CSRBeschaffungsaktivitäten an Produktionsstandorten der Gruppe und bei Materiallieferanten voran und arbeitet mit Logistikanbietern an einer effizienten und verantwortlichen Distribution.

Vision

Um gesellschaftliche Probleme zu lösen und eine nachhaltige Gesellschaft zu verwirklichen, ist die Einbindung von Materiallieferanten und Logistikanbietern entlang der Lieferkette in CSR-Aktivitäten unverzichtbar. Konica Minolta teilt den Wert von Initiativen mit seinen Geschäftspartnern und gibt ihnen Unterstützung für Verbesserungen.
Gemeinsam mit den Partnern nachdenken und wachsen, so will Konica Minolta seine Lieferanten in künftige CSR-Initiativen einbeziehen.

Kernmaßnahmen und KPIs

CSR-Beschaffung

  • Aufforderung an Partner zur Teilnahme an CSR-Aktivitäten: 100% Umsetzung
  • CSR-Bewertungen: Bis Ende GJ 2016 Abschluss an allen 20 Produktionsstandorten der Gruppe und ca. 130 wichtigen Partnerstandorten
  • CSR-Audits: Bis Ende GJ 2016 Abschluss an drei ausgewählten Poduktionsstandorten der Gruppe und zwei Partnerstandorten

CSR-Logistik

  • CSR-Bewertungen: Bis Ende GJ 2016 Abschluss der Umsetzung und von Verbesserungen bei 8 Logistikanbietern

Angehen des Themas Koniktmineralien

  • Antwort auf Kundenumfrageanforderungen: 100% Erfüllung

Hauptinitiativen im Geschäftsjahr 2015 (1) CSR-Beschaffung

Aufforderungen zur Teilnahme an CSR-Aktivitäten und CSR-Bewertungen

Über seine Beschaffungsrichtlinie und seinen Verhaltenskodex für Lieferanten fordert Konica Minolta seine Partner zur Teilnahme an CSR-Aktivitäten auf. Durch Setzen bestimmter Ziele und Standards in Bereichen wie Umweltschutz, Gesundheit und Sicherheit, Ethik und Arbeitsbedingungen (Menschenrechte) sollen diese Aktivitäten Verbesserungen in Partnerunternehmen fördern.
Um den Grad der Umsetzung von CSR-Aktivitäten zu ermitteln, fördert Konica Minolta mithilfe von Selbstbewertungsfragebögen CSR-Bewertungen an Produktionsstandorten der Gruppe und in wichtigen Partnerunternehmen. Die Fragebögen basieren auf EICC-ON, der Onlinedatenbank von EICC. Standorten wird abhängig von ihrem CSR-Umsetzungsgrad ein Rang von A bis C zugewiesen. Das Ziel für Produktionsstandorte der Gruppe ist Rang A, Partner sollten mindestens Rang B anstreben.
Im Geschäftsjahr 2015 ergaben CSR-Bewertungen an 16 Produktionsstandorten der Gruppe und 57 Partnerstandorten, dass alle Standorte ihre Ziele erreichten.

Konica Minolta wird weiter regelmäßige Prüfungen durchführen und gleichzeitig Unterstützung anbieten, damit Partnerunternehmen ihre unabhängigen CSR-Aktivitäten fördern können.

Rangfolge aus CSR-Bewertungsergebnissen
Rang A (100% - 85%): Gesellschaftliche Anforderungen weitgehend erfüllt.
Rang B (85% - 65%): Es gibt Verbesserungsmöglichkeiten; freiwillige Verbesserungen werden erwartet.
Rang C (65% - 0%): Es besteht Verbesserungsbedarf; Verbesserungen bezüglich der Vorlage eines Verbesserungsplans dringend erforderlich.

Gesamtauswertung: Rang A 73%, Rang B 27%, Rang C 0%

Regionale
Verteilung: Japan 50%, China 45%, Südostasien 3%, USA 2%

CSR-Bewertungsergebnisse für Partner und regionale Verteilung (Geschäftsjahr 2015)

CSR-Audits und Unterstützung von Korrekturen

Konica Minolta entwickelt ein geeignetes externes EICC-Audit*1, hauptsächlich unter Verwendung von Konica Minolta CSR-Audits*2 auf Basis der EICC-Standards, für ausgewählte Produktionsstandorte der Gruppe und Geschäftspartner.
Konica Minolta Business Technologies (Wuxi) ist einer der wichtigsten Standorte der Gruppe in China und durchlief im Geschäftsjahr 2014 ein externes EICC-Audit. Im Geschäftsjahr 2015 überarbeitete das Unternehmen seine internen Vorschriften und Betriebsverfahren auf Grundlage der beim Audit erkannten Probleme. Es führte Korrekturmaßnahmen durch, z. B. zur Gewährleistung ausführlicher Umsetzungsprotokolle. 27 Mitarbeiter erhielten eine interne Schulung zum CSR-Audit und im Unternehmen wurde ein internes Auditsystem aufgebaut. Für das Geschäftsjahr 2016 ist ein erneutes Audit zur Überprüfung der Verbesserungen geplant.
Im Rahmen der CSR-Auditmaßnahmen in Partnerunternehmen wurde im Geschäftsjahr 2015 ein Konica Minolta CSR-Audit bei Allied Precision Manufacturing in Malaysia durchgeführt. Es wurden VVerbesserungen vorgeschlagen, aber keine dringenden Probleme, die unverzügliche Maßnahmen erfordern, erkannt. Zusammen mit dem Unternehmen wurde ein Verbesserungsplan zur Behebung der erkannten Probleme erstellt. Konica Minolta wird laufende Verbesserungen weiter unterstützen, z. B. durch Teilnahme an Fortschrittsüberprüfungen, Beratung und CSR-Schulungen für Mitarbeiter von Allied Precision Manufacturing.


Interne Schulung zum CSR-Audit an Produktionsstandort in China


CSR-Schulung bei Allied Precision Manufacturing

*1
Externes EICC-Audit: Audits auf Basis der EICC-Standards durch eine von der EICC zertifizierte, externe Institution [VAP-Audits (Validated Audit Program)
*2
Konica Minolta CSR-Audit: Audits auf Basis der EICC-Standards durch Konica Minolta Prüfer mit EICC-Qualifikation


Ergebnisse eines externen Audits bei Konica Minolta Business Technologies (Wuxi)

Hauptinitiativen im Geschäftsjahr 2015 (2) CSR-Logistik

CSR-Initiativen auf Logistikanbieter ausgeweitet

Seit dem Geschäftsjahr 2015 fördert Konica Minolta CSR-Aktivitäten in seiner Logistikkette. Zusammen mit Logistikpartnern wird in Kooperation mit DHL Supply Chain, das umfangreiche Logistikservices für Unternehmen der Gruppe in Japan leistet, eine CSR-konforme Logistik realisiert.
Wie bei der CSR-Beschaffung wird Logistikanbietern eine Aufforderung zu CSR-Bewertungen mithilfe eines EICCSelbstdiagnosefragebogens geschickt. Anhand der Ergebnisse werden ständige Verbesserungsaktivitäten durchgeführt. Dabei handelt es sich um die erste CSR-Logistikinitiative in Japan auf Grundlage der umfassenden Anwendung von EICC-Standards.
Im Geschäftsjahr 2015 wurde bei acht Logistikanbietern eine CSR-Bewertung im Rahmen von CSR-Aktivitätsanforderungen durchgeführt. Die Bewertung zeigte, dass alle Anbieter die Kriterien von Rang B oder höher erfüllten. Für Bereiche mit niedriger Bewertung wurden zusammen mit den Anbietern Verbesserungspläne erstellt. Für die Verbesserungen wird Unterstützung bereitgestellt.

Hauptinitiativen im Geschäftsjahr 2015 (3) Angehen des Themas Konfliktmineralien

Fortführung von Umfragen zu Konfliktmineralien

Es ist bekannt, dass bestimmte in der Demokratischen Republik Kongo und angrenzenden Ländern abgebauten Mineralien zu einer Finanzierungsquelle für Kriegsparteien wurden, die die Menschenrechte verletzen. Zum Thema Konfliktmineralien wurde die Konica Minolta Grundsatzerklärung zu Konfliktmineralien verfasst. Konica Minolta reagiert auf Kundenumfrageanforderungen und fordert seine Lieferanten auf, Maßnahmen gemäß seiner Grundsatzerklärung zu ergreifen und eine Umfrage zu den beschafften Teilen und Materialien zu beantworten.
Die Umfrage zu Konfliktmineralien fand im Geschäftsjahr 2015 im Geschäftsbereich Business Technologies statt. Die Antwortquote der Lieferanten lag bei 99%, eine dramatische Verbesserung innerhalb der letzten Jahre. In Bezugnahme auf die Antworten benannte Konica Minolta in seiner eigenen Untersuchung im Rahmen von Due-Diligence-Prüfungen Schmelzhütten in der Lieferkette. Der Prozentsatz der Schmelzhütten, die von der internationalen Conflict-Free Sourcing Initiative (CFSI) als konfliktfrei zertifiziert wurden, stieg in den vergangenen Jahren von 20% auf 41%. Das Unternehmen strebt weiter konsequent eine konfliktfreie Lieferkette an. In Bezug auf von Konica Minolta beschaffte Teile und Mineralien gab es keine Beweise für Verbindungen zu Konflikten.
Konica Minolta arbeitet zudem im Rahmen von Industrieverbänden zusammen mit anderen Unternehmen am Problem der Konfliktmineralien. Das Unternehmen hielt auf einer von der Japan Electronics and Information Technology Industries Association (JEITA) organisierten Veranstaltung zum Thema Konfliktmineralien einen Vortrag, um das Bewusstsein für dieses Problem zu stärken.


Anteil der zertifizierten konfliktfreien Schmelzhütten an allen Schmelzhütten in der Konica Minolta Lieferkette

Nach oben